Die Ausstellung musste mit sparsamsten Mitteln realisiert werden. Eine durchdachte Lichtregie akzentuiert die schlichten Ausstellungstafeln.

Durchblick vom Buffetbereich zur Ausstellung.

Die Ausstellungstafeln nehmen die vorhandenen Rhythmen des langgestrckten Garderobenbereichs auf.

Foyer mit Blick auf das Ausstellungspaneel auf der Galerie.

Auf der Galerie: Historische Aufführungen und ihre Stars. Schuss...

...und Gegenschuss.

Blick von der Galerie zum Wartebereich mit dem 3. Teil der Ausstellung.

Vitrine mit historischen Filmzeitschriften.

Ausstellungsgestaltung
50 Jahre Gartenbaukino
Wien 1

Jubiläumsausstellung im Gartenbaukino
16. Dezember 2010 – Mai 2011

Kuratierung: Norman Shetler, Fiona Liewehr

Die Devise für die Gestaltung der Jubiläumsaus-stellung in den Foyerräumlichleiten des Gartenbau-kinos war der sparsame Einsatz finanzieller Mittel bei gleichzeitigem Maximaleffekt an Vermittlung der 50 Jahre alten Innenraumarchitektur. Die Ausstellung sollte über Monate installiert bleiben, um so eine Vielzahl an KinobesucherInnen erreichen zu können.

Als gezielte Maßnahme galt das Freiräumen bzw. „Freipräparieren“ der größtenteils unverändert vorhandenen Räume. Die dieserart freigelegten Originale, wie die Wände mit Mosaikfliesen oder die Sitzgruppe auf der Galerie wurden durch gerichtete Scheinwerferausleuchtung „ans Licht gebracht“. Gleichzeitig wurden mit dem vorhandenen Original-mobiliar Stilgruppen geschaffen.

Eine Hintergrundfarbe als Wandanstrich diente im Foyer und auf der Galerie der Akzentuierung der Ausstellungsfläche, wo Fotos und Plakate aufgebracht wurden. Um nicht mehr genutzten Garderobebereich beim Zugang zum Kinosaal als Ausstellungsraum gewinnen zu können, wurden an bzw. über der Theke Stahlplatten als Displays für Fotos befestigt. Diese zusätzliche Schicht im Duktus des originalen Bodenbelagsmusters diente – ins rechte Licht gesetzt – nicht nur zur Präsentation der Flachware, sondern bewirkte auch eine Aufwertung der historischen Materialität und der Perspektivwirkung des langgestreckten, nach hinten im Fußbodenniveau abfallenden Raumes.

Ausstellungsgestaltung, Konzept: Judith Eiblmayr (in Kooperation mit Norman Shetler und Fiona Liewehr)
Umsetzung: Schlosserei Vinko Dramac
Fotos: © Lisa Rastl


Vorschaubilder