Text
"Tal der 7 Brücken"
© Phillip Balga

Denkmal "Tal der sieben Brücken" in Strasshof an der Nordbahn

Fertigstellung im Herbst 2019

 

„DAS TAL DER SIEBEN BRÜCKEN“, 1908 – 2014

Anlässlich der Neugestaltung des Strasshofer Bahnhofes im Jahr 2014 wurden die ab 1908 errichteten Gleisanlagen des Verschubbahnhofs an der Nordbahn rückgebaut. Durch den Abriss der historischen Eisenbahnbrücken verschwand eine einstige, fast 100 Meter lange Unterführung, die wegen ihrer schluchtartigen Dimension von cirka fünf Metern Breite und drei Metern Höhe das „Tal der sieben Brücken“ genannt wurde.

Die Unterführung gewährleistete die Anbindung des Bartoschviertels an Strasshof und war der von der Bevölkerung oft mehrmals täglich genutzte Korridor um zur Schnellbahnstation, oder von einem Ortsteil in den anderen zu gelangen. Eine Passage, die den StrasshoferInnen präsent und wichtig war, sei es zu Fuß, sei es mit einem Fahrzeug.

Der aufgelegte, über 100 Jahre alte, patinierte Eisenträger einer Eisenbahnbrücke soll an diese wichtige Verbindung erinnern; Das Denkmal erzählt im Zusammenspiel mit dem „Vereinshaus der Deutschen Eisenbahner“ von 1909 ein Stück Ortsgeschichte von Strasshof an der Nordbahn.

 

Idee und Impulsgeber:
Erwin und Susanne Schubert
Auftraggeberin:
Gemeinde Strasshof unter Bürgermeister Ludwig Deltl
Entwurf und Projektleitung:
Judith Eiblmayr
Statik:
Karlheinz Wagner
Detailplanung:
Karin Urban
Grafik:
Gerald Eichinger
Bauarbeiten:
Projektbau Katzek
Betonstütze:
Rauter Fertigteilbau
Cortenstahlplatte:
CAD-Metall
Elektroarbeiten:
Franz Schrottmeyer
Schlosser- und Holzarbeiten:
Erwin Schubert
Schienen:
"Das Heizhaus", Eisenbahnmuseum Strasshof

Vorschaubilder